Schuldenabbau, Innenstadtentwicklung und Sporthallenplanung schreiten voran

Beim Rathausbesuch des Landtagsabgeordneten Alexander Bauer (CDU) in der Kreisstadt waren Bürgermeister Rainer Burelbach die weitere Unterstützung bei der Innenstadtentwicklung durch Fördermittel, der geplante Sporthallenneubau, die künftige Gewerbe- und Wohnentwicklung und der Ausbau der Kinderbetreuung wichtige Anliegen.
„Mit Hilfe der Innenstadtförderprogramme kann Heppenheim seine Mitte neu gestalten und fortwährende Akzente setzen“, zeigt sich Bürgermeister Burelbach zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. Brachte das Förderprogramm ‚Stadtumbau West‘ vor allem eine Aufwertung des Grabens, schafft das Landesprogramm ‚Aktive Kernbereiche‘ die lang ersehnte städtebauliche Aufwertung und Wiederbelebung des ‚Kaufhaus Mainzer‘ in der Fußgängerzone. Mit der Etablierung der Musikschule und der Zentralisierung von städtischen Ämtern und Dienstleistungen wird das historische Gebäude zu einem belebenden Anker in der Innenstadt. Doch Burelbach bat seinen Gast um weitere Unterstützung, um mit etwaigen Restmitteln aus dem auslaufenden Förderprogramm die Neugestaltung des ebenfalls zentralen Parkhofes angehen zu können.
Ein weiteres wichtiges Projekt in der Kreisstadt ist der geplante Neubau der Nibelungenhalle am Starkenburg-Stadion. Für das Großprojekt sind im Doppelhaushalt 7,65 Millionen Euro veranschlagt. „Eine wichtige Zukunftsinvestition“, findet Bauer, die sich für die Stadt aber um mehr als die Hälfte, nämlich 4,5 Millionen Euro reduzieren wird, weil die Kommune diese Summe aus dem Konjunkturprogramm der Hessenkasse erhält.
Die Kreisstadt habe sich in kurzer Zeit aus den roten Zahlen in den grünen Bereich hochgearbeitet, lobt Bauer. Heppenheim konnte den Schutzschirm des Landes frühzeitig verlassen. „Das Land hat 17,56 Millionen Euro Schulden von Heppenheim übernommen“, erinnert Bauer. Aber auch die durch die Kommunalpolitik vor Ort eingeleitete Zuwachspolitik und Gewerbeansiedlung der letzten Jahre habe positive Spuren im Stadtsäckel hinterlassen. „Heppenheim wächst wieder“, informiert Bürgermeister Burelbach über die weitere Baulandplanung. Die neu geschaffenen Wohnungen in der früheren Vitos-Klinik an der Ludwigstraße sind teilweise bezogen, in der Nähe der Konrad-Adenauer-Schule sind Sozialwohnungen geplant, die ersten Grundstücke im Neubaugebiet Nordstadt II sind verkauft. Dazu kommt demnächst die Durchführung des Bebauungsplanverfahrens Alte Kaute, wo ebenfalls Platz für viele Häuser und Wohnungen ist.
Bei dem Treffen lieferte der Landtagabgeordnete Informationen zu den Förderkriterien im Rahmen des Schwimmbadsanierungsprogramms SWIM und zu dem Präventionsprogramm KOMPASS für mehr Sicherheit vor Ort. Bauer wiederum informierte sich beim Rathauschef über die Umsetzung der beschlossenen Beitragsbefreiung von bis zu sechs Stunden in den Kindergärten, welche die Stadt zum 1. August 2018 mit Hilfe der Erstattung vom Land Hessen mit 135,60 Euro pro Kindergartenkind umsetzt. „Durch die Gebührenbefreiung können Familien in den drei Kindegartenjahren bis zu 5.000 Euro einsparen“, betont Bauer.
Mit einem Dank für die gute Zusammenarbeit mit der Stadtspitze versicherte Alexander Bauer auch weiterhin als „Brückenbauer“ für die Belange Heppenheims in Wiesbaden einzutreten, so die Mitteilung.

« Die Klosterstadt will Potentiale ausschöpfen 100 Tage vor der Wahl »