„Als weiterer Schritt zur Entlastung der Lehrkräfte an unseren Schulen hat das Kultusministerium beschlossen, ab 1. Februar 2019 den Schulen eine Entlastungsstunde pro Lehrkraft im Vorbereitungsdienst zuzuweisen. Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, auch als Referendare bezeichnet, werden während ihrer Ausbildung von erfahrenen Lehrkräften, sog. Mentoren, betreut. Diese zusätzliche Arbeitsbelastung der Mentoren erfährt mit dieser Entscheidung nicht nur eine starke Anerkennung, sie wird auch zu zusätzlichen Stellen an den betroffenen Schulen führen und somit zur Entlastung der Lehrerschaft beitragen.
Damit geht die Hessische Landesregierung einen weiteren Schritt bei der Entlastung der Lehrkräfte und Schulleitungen. So können beispielsweise zusätzlich zu den Deputatstunden auch Stunden aus der Zuweisung zum Zuschlag auf die Grundunterrichtsversorgung von bis zu 100 Prozent an selbständigen Schulen und bis zu 30 Prozent an nicht selbständigen Schulen in Leitungsdeputate umgewandelt werden. Zusätzlich können Schulleiter Lehrkräften Ermäßigungsstunden für besondere außerunterrichtliche Tätigkeiten anrechnen. Auch die massive personelle Aufstockung in der laufenden Legislaturperiode um 4.350 Lehrerstellen, darunter 700 Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte, trägt zu einer nachhaltigen Entlastung der Lehrkräfte an den Schulen bei.

Darüber hinaus wurde zum 1. August 2017 die Wochenarbeitszeit der Beamten um eine Stunde von 42 auf 41 reduziert. Alleine zum Ausgleich für diese Arbeitszeitreduzierung hat die Landesregierung rund 600 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen. Die CDU ist sich ihrer Verantwortung für gute Rahmenbedingungen an den Schulen bewusst und wird daran auch in Zukunft weiterarbeiten“ teilt der Landtagsabgeordnete Alexander Bauer (CDU) mit.

« Alexander Bauer: 2,2 Millionen Euro Fördermittel für den Stadtumbau in Biblis, Einhausen, Lampertheim und Viernheim Heitland und Bauer verhandeln mit über Koalition »