Zur Person

Vita

Ich wurde 1972 in Lampertheim geboren und wohne mit meiner Ehefrau Franziska, unserem Sohn Roman (geb. 2009) und unserer Tochter Marlene (geb. 2011) in Bürstadt. Meine Familie führte in Bürstadt über 50 Jahre einen Familienbetrieb, der Kindermützen herstellte.
Von 1978-1982 besuchte ich die Schillerschule in Bürstadt, anschließend das Starkenburg-Gymnasium Heppenheim, das ich 1991 mit dem Abitur verließ, um an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt zu studieren.

1998 absolvierte ich mein 1. Staatsexamen im Studiengang Lehramt an Gymnasien mit den beiden Fächern katholische Religion und Sozialkunde.
Danach arbeitete ich fünf Jahre lang am Fachbereich Katholische Theologie für die Professur Exegese und Hermeneutik des Neuen Testaments als Wissenschaftlicher Mitarbeiter.

2004 begann ich meinen pädagogischen Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien am Studienseminar Bensheim.

Meine Ausbildungsschule war die Liebfrauenschule in Bensheim, wo ich im Frühjahr 2006 mein 2. Staatsexamen ablegte.

Nach einem kurzen Vertretungsvertrag am Starkenburg-Gymnasium in Heppenheim war ich von August 2006 bis zu meiner Wahl als Landtagsabgeordneter an der Liebfrauenschule in Bensheim als Studienrat für die Fächer katholische Religion und Politik & Wirtschaft tätig.

In meiner Freizeit entspanne ich im Garten oder erwandere mit der Familie die Region. Ich fahre gerne Ski und bin seit vielen Jahren bei den Schachfreunden Bürstadt aktiv.

Politischer Werdegang

Politischer Werdegang

Seit 1993 Mitglied der Christlich Demokratischen Union Deutschlands

  • CDU Stadtverband Bürstadt: Vorstandsmitglied (1993-1997), stellv. Parteivorsitzender (1997-2001) Parteivorsitzender (seit 2013)

  • CDU Kreisverband Bergstraße: Vorstandsmitglied (seit 2007), stellv. Kreisvorsitzender (seit 2010)

  • CDU-Fraktion: seit 1997 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bürstadt, stellv. Fraktionsvorsitzender (1998-2001) und Vorsitzender (2001-2013), stellv. Stadtverordnetenvorsteher (seit 2016)

  • 2011-2016 Mitglied im Kreistag des Landkreises Bergstraße

  • 2008 Mitglied der 17. Wahlperiode des Hessischen Landtags: Mitglied im Kulturpolitischen Ausschuss, Sozialpolitischen Ausschuss und Petitionsausschuss

  • 2009-2014 Mitglied der 18. Wahlperiode des Hessisschen Landtags: Mitglied im Innenausschuss, im Hauptausschuss und im Unterausschuss Datenschutz, im Petitionsausschuss (bis 10/2010), im Ältestenrat (bis 10/2010) und im Kulturpolitischen Ausschuss (bis 5/2011)

  • 2009-2010 Obmann der CDU-Fraktion im Petitionsauschuss

  • 2009-2013 Obmann der CDU-Fraktion in der Enquetekommission "Migration und Integration in Hessen"

  • seit 2010 Innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion

  • seit 2014 Mitglied der 19. Wahlperiode des Hessischen Landtags: Mitglied im Innenausschuss, im Rechtspolitischen Ausschuss und im Unterausschuss Datenschutz und im Untersuchungsausschuss 19/2.

Meine politischen Schwerpunkte liegen im Bereich der Innen- und Rechtspolitik. Ich bin für die Bereiche Polizei, innere Sicherheit, Verfassungsschutz, Extremismusprävention und Kommunalgesetze zuständig.

Gläserner Abgeordneter

So viel Transparenz muss sein

Landtagsabgeordnete erhalten eine zu versteuernde Abgeordnetenentschädigung (auch „Diäten“ genannt) von derzeit monatlich 7.750,- Euro und und 589 Euro Kostenpauschale (2017). Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, ein dreizehntes Monatsgehalt oder ähnliches gibt es nicht.

Dieser Betrag stellt das Einkommen aus der Tätigkeit als Landtagsgeordneter dar. Brutto ist aber nicht gleich netto. Wie jeder Bürger und jede Bürgerin zahlt ein Abgeordneter genauso Einkommenssteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Auch Beiträge zur Krankenversicherung sind aus den „Diäten“ zu bestreiten. Hinzu kommen noch weitere Ausgaben, die auf das Mandat zurückgehen.Verpflichtend für einen CDU-Abgeordneten sind etwa Mandatsträgerabgaben an die verschiedenen Gliederungen der Partei.

Als Landtagsabgeordneter verdiene ich sicher nicht schlecht. Dafür arbeite ich häufig 60 Stunden die Woche, habe nur sehr selten freie Wochenenden oder Urlaub. Deshalb ist es für gut verdienende Selbstständige nicht sehr attraktiv, in die Politik zu gehen. Häufig verdient die mittlere Mitarbeiterebene in der Industrie, etwa bei BASF, SAP, oder Siemens, deutlich mehr als ein Abgeordneter. Auch vergleichbare Ämter wie Bürgermeister oder Richter sind besser bezahlt. Gemessen an dem Einkommen vergleichbarer Tätigkeiten, den mit dem Mandat verbundenen Arbeitszeiten und sonstigen Belastungen, ist ein Abgeordneter also sicher nicht überbezahlt.

Kostenpauschale

Weiterhin wird eine (steuerfreie) Kostenpauschale in Höhe von monatlich 587,- Euro (Stand 2016) gezahlt. Diese dient dazu, die laufenden Ausgaben für die Arbeit als Abgeordneter zu finanzieren: Büromaterial, Telefon, Porto, Kosten für mein Wahlkreisbüro in Heppenheim, Information der Öffentlichkeit (z.B. Druckkosten) Veranstaltungen, Bücher, Zeitungen, Repräsentationsaufgaben, Gästebewirtung etc.

Darüber hinausgehende mandatsbedingte Kosten bleiben unberücksichtigt und können auch nicht von der Steuer abgesetzt werden, denn für Abgeordnete gibt es keine „Werbungskosten“.

Mitarbeiter/-innen-Pauschale

Die mit der Übernahme eines Landtagsmandates verbundenen Aufgaben und Verpflichtungen kann kein Abgeordneter ohne die Unterstützung von qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewältigen. Nur für diesen Zweck und nur gegen Nachweis stehen mir monatlich bis zu 3.727,- Euro (Arbeitnehmer-Brutto, Stand 2016) zur Verfügung, um Mitarbeiter und Hilfskräfte zu beschäftigen.

Berufstätigkeit neben dem Mandat:

Nein

Mandate in Gebietskörperschaften:

Stadtverordneter in Bürstadt: monatlich 45,- € und 25,- € pro Sitzung.

Mitglied in einem Vorstand, Beirat etc.

Vergütet: Aufsichtsratsmitglied der Bürstädter Grundstücks- und Entwicklungsgesellschaft (BGE): monatlich 25,- € und 25,- € pro Sitzung

Unvergütet: Vorsitzender der CDU Bürstadt, stellv. Vorsitzender des CDU Kreisverbandes Bergstraße, Mitglied im CDU Bezirksverband Südhessen, stellv. Mitglied im Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung.

Meine Mitarbeiter

Andreas Mergner ist mein Mitarbeiter im Hessischen Landtag.
Sie erreichen mein Büro in Wiesbaden unter:

Schlossplatz 1-3
65183 Wiesbaden

Telefon (0611) 350-720
Telefax (0611) 350-61720
E-Mail: a.bauer@ltg.hessen.de

Christiane Ludwig-Paul organisiert meine Wahlkreisarbeit.
Sie ist Ansprechpartnerin für alle Anliegen aus der Region.
Mein Wahlkreisbüro in Heppenheim erreichen Sie unter:

Schönbacher Str. 5
64646 Heppenheim

Telefon: (06252) 98 21 44
E-Mail: christiane.ludwig-paul@bergstrasse.cdu.de

Mein Ersatzkandidat

Jürgen Semmler steht mir als Ersatzkandidat zur Seite.

Jürgen Semmler (Jg. 1960, verheiratet, zwei Kinder) ist seit 2005 Mitglied der Christlich Demokratischen Union.

Er ist von Beruf Dipl.-Ing. Bauingenieurwesen und seit mehr als 25 Jahren in der Hessischen Straßen - und Verkehrsverwaltung, heute Hessen Mobil, in unterschiedlichen Leitungs-und Verwaltungsebenen tätig. Zur Zeit als Leiter des Dezernates Riedewaldtunnel in Frankfurt und dort als Baudirektor für das 320 Mio. € schwere Großprojekt im Osten Frankfurts verantwortlich.

Warum ein Ersatzkandidat?

Bei der Landtagswahl muss für jeden Kandidaten ein Ersatzkandidat nominiert werden. Der Ersatzkandidat rückt direkt in den Landtag nach, falls der Abgeordnete aus verschiedenen möglichen Gründen aus dem Landtag ausscheidet, auf sein Mandat verzichtet oder stirbt.

Dies gilt auch vor der Wahl. Mit dieser Regelung soll verhindert werden, dass eine Nachwahl erforderliche wird. Diese Regelung wurde 1995 eingeführt, nachdem eine Kandidatin kurz vor der Wah verstarb und mangels Ersatz ein neuer Wahltermin angesetzt werden musste.