„Die Corona-Pandemie hat schulisches Lehren und Lernen massiv beeinflusst. Deshalb gilt unser ganzer Einsatz der Unterstützung unserer Schulen und der Schülerschaft, damit so viel Unterricht wie möglich stattfinden kann. Mit Erfolg: In Hessen wurden die Abiturprüfungen erfolgreich abgehalten. 97 Prozent der Lehrkräfte konnten am Präsenzunterricht teilnehmen, nur wenige Schulen mussten gänzlich geschlossen werden und die Digitalisierung der Schulen und wurde massiv vorangetrieben. Die jetzt verkündete Aufhebung der Maskenpflicht auf Schulhöfen ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Normalität.

Aufgrund des veränderten Unterrichts konnten nicht alle Lernanforderungen bewältigt werden. Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, dass durch die Pandemie keiner Schülerin und keinem Schüler ein Nachteil in der Schullaufbahn entsteht. Folgerichtig hat Hessen ein Aufholpaket für seine Schülerinnen und Schüler für das Schuljahr 2021/22 unter dem Titel „Löwenstark – der BildungsKICK“ geschnürt. Mit vielfältigen Beratungs- und Unterstützungsangeboten wollen wir eine langfristige Förderperspektive geben, um mögliche Rückstände bei den unverzichtbaren Lerninhalten und Kompetenzen nachholen zu können. Mit 75 Millionen Euro können wir bereits im Sommer 2021 bzw. zum Schuljahresstart 2021/2022 mit den vielfältigen zusätzlichen Angeboten starten.

Zwischen der CDU-geführten Bundesregierung und den Ländern konnte darüber hinaus das „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ für die Jahre 2021 und 2022 verabschiedet werden. Für Hessen ergeben sich dabei folgende Mittel, die zur Umsetzung der Vereinbarung verwendet werden sollen:

  • 75,7 Millionen Euro für Maßnahmen zum Abbau von Lernrückständen bei Schülerinnen und Schülern,

  • 16,65 Millionen Euro für die Stärkung der Kinder- und Jugendfreizeiten, außerschulische Jugendarbeit und Angebote der Kinder- und Jugendhilfe und

  • 5,3 Millionen Euro für die Unterstützung und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Freiwilligendienstleistenden, Jugendsozialarbeit und zusätzlicher Sozialarbeit an Schulen.

Auch wenn an der ein oder anderen Stelle jetzt Lücken im Fachwissen oder in der sozialen Entwicklung aufzuholen sind, so wird auch diese Schülergeneration aus Ihren enormen Herausforderungen neue und starke Kompetenzen für ihr zukünftiges Leben mitnehmen“, so der Landtagsabgeordnete Alexander Bauer (CDU).

« Mehr Entlastungen für Eltern: Lampertheim erhält Landesdarlehen für Infrastrukturmaßnahme »